Stabilität ist was Gutes!

Endlich kommen wieder positive Nachrichten über die diversen Kanäle und nicht immer nur das alles beherrschende C-Thema. Die deutschen Autohersteller und ihr Zulieferer bewerten ihre aktuelle Geschäftslage besser. Das freut uns, denn bekanntermaßen sind wir auf den Standort bezogen, mit einigen unserer Objekte indirekt damit verbunden. Stabilität schafft Sicherheit für die Arbeitsplätze und damit für den Wohnungsmarkt. Auch der ifo-Indikator stieg im Februar um 4,4% zum Vormonat. Die deutsche Industrie blickt wieder zuversichtlicher in die Zukunft, als noch im vergangenen Herbst. Die GfK prognostiziert für das Konsumklima für März 2021 einen besseren Wert als im Februar. Das BIP stieg im 4. Quartal 2020 um 0,3%. Das ist doch was Gutes!

Nach überstehen des Stresstests in 2020 wird sich der Markt für Wohnimmobilien 2021 stabil entwickeln. Der Konjunkturrückgang hat weder zu starken Miet- noch zu Kaufpreisrückgängen geführt. Davon haben wir Sie an dieser Stelle laufend in Kenntnis gesetzt. Investments in Wohnimmobilien erreichten den zweithöchsten Stand überhaupt und die Sicherheit steht inzwischen vor Rendite. In diesem Bereich gibt es in Deutschland noch immer eine Unterversorgung. Die Mieten dürften sich 2021 wieder etwas stärker entwickeln als im vorigen Jahr. Denn die C-Krise führte dazu, dass die Einwanderung zum Erliegen kam und viele Studenten trotz Studienbeginns zuhause wohnen blieben. Das wird sich in diesem Jahr wieder ändern. Dafür spricht die relativ bessere wirtschaftliche Entwicklung (die Rezession war weniger tief, die Hilfen höher) als in anderen europäischen Ländern. Die Investitionen gehen immer häufiger in kleinere Städte um den hohen Wohnkosten in den Metropolen auszuweichen.
Was wird erst passieren, wenn ein alt bekanntes, aber lange nicht gesehenes Gespenst auftaucht? Die Angst vor der Inflation ist zurück, erhält immer neue Nahrung und wird Ihre Wirkung nicht verfehlen. Mehr Anleger und Investoren werden sich für Sachwertinvestitionen interessieren. Auch die Kaufpreise sind weiterhin durch die niedrigen Finanzierungszinsen getrieben. Stetig steigen die Preise seit 15 Jahren. Diese robust steigenden Kaufpreise und die nur langsam steigenden Mieten führen im Trend zu geringeren Anfangsrenditen. Im Durchschnitt werden sie 2021 bei ca. 2,3% liegen.

Gut, dass Sie mit unserer Anleihe A19XLE darüber liegen und mit einem stabilen, sowie sicheren Kupon von 3% und Kurssteigerung zu pari rechnen können. Nähere Informationen

 

 

2021-03-15T11:26:21+01:00

Neueste Beiträge

Kontakt

Telefon: +49 921 73 03 08 00

Fax: +49 921 73 03 08 01

Webseite: www.gre-etp.de