Ihre Zinserträge sind unter der Inflationsrate – sie sollten handeln

Kaum hat Mario Draghi das Bundesverdienstkreuz in seinen Händen, muss er sich auch schon mit seinen neuen Namen betiteln lassen:  „Graf Draghila“ der gleichsam seinem Namensvetter folgend nicht Blut sondern den Sparern den Zinsertrag aussaugt. „Totengräber der deutschen Sparer“ ist ein weiterer unrühmlicher Titel. Sie können davon halten was sie wollen, das Ergebnis ist für den Sparer nicht erfreulich. Allerdings zwingt es zum nachdenken und das hat auch etwas gutes. Wie bekomme ich nun wieder einen ordentlichen Ertrag für mein Vermögen? Muss ich hohe Risiken eingehen? Welche Anlageklasse passt zu mir? Das sind die Fragen die sich dann jeder stellt. Selbst des deutschen liebste Altersvorsorge leidet. Die Verzinsung von Lebens- und Rentenversicherungen geht nach kurzer Pause wieder auf Talfahrt. Verträge, die Kunden vor nicht so langer Zeit abgeschlossen haben, verzeichneten einen stärkeren Rückgang. Bleibt dann noch der Aktienmarkt mit einer wirklich eindrucksvollen Vorstellung im Jahr 2019. Aktien sind Anteile an Unternehmen, stellen Produktivkapital dar und gelten als Sachwertanlage. Allerdings muss man hier auch die Volatilität, die Schwankungsbreite akzeptieren. Den Dezember 2018 mit seinem kurzen und heftigem Rutsch nach unten hat manch Anleger sicher noch nicht vergessen. Edelmetalle sollten in einem gut diversifiziertem Portfolio sicher nicht fehlen. Diese Anlageklasse spielt seine Stärke in Krisenphasen und Zeiten von negativem Realzins voll aus. Allerdings bekommen Sie daraus als Anleger auch keinen Cash Flow in Form von konstanten Erträgen um die Dinge des täglichen Bedarfs kaufen zu können. Bleibt noch eine weitere Anlage mit Sachwertcharakter – der Immobilienmarkt. Im letzten Newsletter haben wir die nur noch mageren Renditen in den deutschen HotSpots wie München, Frankfurt oder Berlin aufgeführt. Diese Überhitzung sehen wir nicht an allen Standorten. Auch die Rahmenbedingungen sind gut. Insbesondere die vergleichsweise geringe private Verschuldung hierzulande und die solide Finanzierung von Immobilienkäufen sprechen unter dem Strich gegen eine spekulativ getriebene Fehlentwicklung im gesamten Land“

German Real Estate ETP (WKN: A19 XLE / ISIN: DE000A19XLE6)

Unsere Immobilienanleihe nach deutschem Recht wird an den Börsen Frankfurt, München, Tradegate, Düsseldorf und Berlin gehandelt. Der Anleihezins von 3%, jährlich zahlbar am 20. April, wird aus Mieteinnahmen und Veräußerungserträgen bezahlt. Die Mindestanlage beträgt 1.000 €. Mittel- und langfristig orientierte Anleger, die ein immobilienähnliches Investment suchen, finden in der German Real Estate Immobilienanleihe eine gute Alternative zu Direktinvestments oder offenen Immobilienfonds. Die Mindestlaufzeit beträgt 5 Jahre, beginnend mit der Emission am 20.04.2018. Bei einem Kaufkurs von z.B. 92 % beträgt die Rendite derzeit mehr als 5% p.a. und stellt damit nicht nur ein sehr solides, sondern auch ein sehr lukratives Investment dar.

2020-04-11T17:09:59+02:00

Neueste Beiträge

Kontakt

Telefon: +49 921 73 03 08 00

Fax: +49 921 73 03 08 01

Webseite: www.gre-etp.de